Sei dann mal weg!

Mach Dich los! Verschwinde! Hau ab!

Ich schrieb vom perfekten Reiserad. Hast Du gar kein Rad? Leih Dir eins, suche in den Kleinanzeigen, kauf Dir eins auf dem Flohmarkt, schaue auf Versteigerungen. Du brauchst nicht viel, nur ein Rad das fährt und bremst. Hat es keinen Gepäckträger, nimm einen Rucksack. Hast Du einen Gepäckträger, schnall Dir einen Sack, Rucksack oder kleinen Koffer drauf und befestige ihn sicher mit Spanngurten. Nimm Dir eine Mülltüte mit, falls es regnet. Kleine Mülltüten stülpst Du Dir über die Socken oder gleich über die Schuhe und Du hast Gamaschen. Und nun auf, fahr los! Gib Gas! Fahr allein oder klingen unterwegs bei einem Freund und setz ihn auf sein Rad. Wie lang? Nur eine Nacht oder eine ganze Woche? Einen Monat? Wohin? Ganz egal. Fahre fünf Ortschaften weiter oder durch die halbe Republik. Schlaf auf einer Decke im Park, such Dir eine Jugendherberge oder Pension, hab ein Zelt dabei und frag einen Bauern nach seinen Wiesen. Geht Dir am Rad was kaputt, frage Leute um Hilfe. Deutschland ist viel freundlicher und hilfsbereiter, als manch stumpfe Zeitgenossen es uns glauben machen wollen. Entdecke Deine Umgebung und Du wirst Dinge entdecken, die Dich verblüffen und Leute kennenlernen, die man einfach mögen muss. Nur: nutze die Gelegenheit. Alles andere ist egal.

Du willst ein wenig Theorie zu Radreisen lesen? Komm die Tage wieder. Ratzfatz veröffentliche ich aktuell Berichte zum Thema. Hier ein unvollständiger Überblick:

…welche Art von Radtour möchte ich unternehmen?

…wie plant man solch eine Reise und wo soll es überhaupt hingen?

…ich kenne sonst keine wie mich. Wie finde ich Mitfahrer? Und: will ich überhaupt welche?

…welche Ausrüstung benötige ich und was gehört auf mein Packliste?

…welches Fahrrad brauche ich für meine Radreise?

…ich hab Lust und Geld. Wie sieht das perfekte Reiserad aus?

Surly Troll Radtour (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.