Die Monbento Square 1,7L Lunchbox im Test

Monbento Square

Die Monbento Square ist schön anzusehen und geräumig. Und eignet auch sich prima zum Spielen.

Die Monbento Square – mehr als nur eine Brotdose?

Früher hieß es Brotdose, heute sagt man Lunchbox. Aber wie der englische Begriff bereits suggeriert, eignet sie die Monbento Square 1,7 tatsächlich für mehr als nur den Transport belegter Brote. Dafür bietet sie mit ihren zwei unabhängig voneinander nutzbaren Behältern zwar auch hungrigen Mäulern ordentlich viel Platz, durch die jeweils im Deckel platzierte Dichtung hält die Monbento Square aber auch Salatsaucen und Co innerhalb der eigenen vier Wände. So die Theorie. Wie schaut das in der Praxis aus?

Die Monbento Square im Detail

Da gehen wir nochmal einen kleinen Schritt zurück. Die Monbento Square ist zusammengebaut ein würfelförmiges Gebilde mit 14,5cm Kantenlänge, welches von einem Elastikband zusammengehalten wird. Ohne dieses „zerfällt“ die Box in einen separaten Deckel und zwei identische Boxen, die ihrerseits jeweils einen eigenen Deckel besitzen. Außerdem mit an Bord: ein zweites, kürzeres Elastikband und eine kleine Dose (eher Körbchen oder Unterteilung), die man in eine der größeren Boxen setzen kann. Das alles kommt richtig schick daher und der haptische Eindruck des BPA-freien Kunststoffs lässt ein hochwertiges Produkt vermuten. Auch ein durchdachtes?

Das passende Besteck für die Monbento Square

Zwischen dem Hauptdeckel und der Dose befindet sich etwas Luft und so kann man da ein kleines, flaches Besteckset unterbringen, was freilich herumklappern wird. Oder man schnallt das Besteck unter das Elastikband, aber das ist weder eine sichere, noch eine saubere Alternative. Die Lösung: man gönnt sich das beinah 20€ teure Monbento Pocket Besteck dazu.

Monbento Square

Irgendwo hat Papi Kuchen versteckt, aber ich komme einfach nicht ran!

Die Monbento Square in der Praxis

Die Deckel der einzelnen Boxen sind mit einer Silikondichtung und einer verschließbaren Druckausgleichsöffnung versehen. Durch die Dichtung und den beim Zudrücken des Deckels entstehenden leichten Unterdruck in der Box, sitzen die Deckel straff und fallen nicht mal eben einfach so ab. Eigentlich gut, weil sicher, aber kleine Kinder werden mit dem Öffnen ihre liebe Mühe und Not haben. Für große Erwachsenenhände sollte das Öffnen, vor allem nach der Öffnung der Druckausgleichsöffnung, kein Problem darstellen. Zumindest haben wir Radfüßler damit keins.

Unterwegs freuen wir uns über die Variabilität der Box, bzw. Boxen. Braucht man keine megaportion Essen, lässt man einfach eine daheim. Genutzt haben wir sie bislang eher für halbwegs trockene Lebensmittel (v.a. belegte Brote und Brötchen und Obst), aber auch für feuchtere Dinge (Salate). Die Dichtungen hatten vielleicht noch keine große Aufgabe zu erledigen, bislang haben sie jedenfalls gehalten und es ist noch kein ungewollter Tropfen nach außen durchgedrungen. Mehr muss eigentlich auch nicht. Suppe wird man darin wahrscheinlich nicht transportieren: Die Monbento Square isoliert praktisch nicht und trotz der soliden Konstruktion würde ich derlei Speisen lieber in einem Behälter mit Schraubverschluss transportieren wollen.

Monbento Square

Da ist der Kuchen. Nicht mehr backfrisch, aber da kann schließlich die Monbento Square nichts dafür.

Toll: Die Boxen und Deckel sind gefrier-, mikrowellen- und spülmaschinengeeignet. Nach der Nutzung also einfach komplett (ohne Elastikband) in die Putzmaschine geben und bald ist sie wieder einsatzbereit.

Toll zwei: Die Box hat einen nur äußerst schwach ausgeprägten Eigengeruch und gibt meiner Empfindlichkeit nach keinen Geschmack an das Essen ab.

Neutral: der verwendete Kunststoff fühlt sich an der Außenseite leicht samtig an und schaut seidenmatt aus. Die schicke Optik kann man bereits mit einem drübergezogenen Fingernagel schmälern, was freilich nur beim genauen Hinschauen auffällt. Der Hersteller empfiehlt zudem Flecken auf der Außenseite sofort zu entfernen, damit keine Flecken entstehen.

Weniger toll: Wenn man sich bewusst ist, dass die Box weniger für (kleinere) Kinder geeignet ist, finden wir keine wirklichen Nachteile bei der Monbento Square Lunchbox.

Fazit

Die Monbento Square ist eine stylische, recht große und durch den geteilten Aufbau auch variable Lunchbox, die bei uns bislang völlig dicht gehalten hat. Der Preis von knapp 30€ ist nicht billig, für das Gebotene erscheint er uns aber angemessen. Kurzum, wir können die Monbento Square guten Gewissens weiterempfehlen.

Weitere Infos

Produktseite des Herstellers: http://www.monbento.de/shop/lunchbox/mb-square-bento.html

Werbehinweis: Dieser Artikel wurde mir zu Testzwecken von www.eat-drink-go.de überlassen. Mein Bericht bleibt davon jedoch unbeeinflusst. Auf radundfuss.de nutze ich Affiliate-Links, die die mir durch den Betrieb dieser Seiten entstehenden Unkosten teilweise egalisieren. Dir entstehen keinerlei Nachteile wenn Du auf solch einen Link klickst und danach vielleicht sogar etwas dort kaufst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.