MSR Whisperlite Multifuel-Kocher im Test

MSR Whisperlite Multifuel

Testbericht: MSR Whisperlite Universal

Den MSR Whisperlite sollte man sich auf der Suche nach einem universell einsetzbaren Kocher zum Campen oder Trekken unbedingt näher anschauen. Radundfuss klärt die Stärken und Schwächen des Kochers und sagt, für wen er eine Empfehlung ist.

Treibstoff

Gas oder Benzin, vielleicht auch Diesel? Hier geht es nicht etwa um die Frage, welchen Kraftstoff das nächste Autos tanken soll, sondern schlicht darum, wie ich mein nächstes Essen heiß bekomme. Oder nehme ich doch wieder Spiritus oder verbrenne diesmal gefundenes Holz? In unseren Breiten erscheint mir die Frage gar nicht so wesentlich, wohlwissend, dassjeder Brennstoff seine Vor- und Nachteile hat, jeder Outdoorer seine Vorlieben und natürlich auch das jeweilige Gewicht bei der Wahl des Brenners eine entscheidende Rolle spielt.Bislang bekam ich mein Essen immer heiß, meistens mit Gas. Nun gibt es aber Bedingungen, die nicht jeder Kocher mag. Allen voran… wenn der benötigte Brennstoff nicht verfügbar ist. Und das war unser Problem vor der Kirgistan- und Usbekistantour 2014. Brennstoffe mit in den Flieger nehmen ist nicht, er muss also im Zielland verfügbar sein. Was ist quasi überall verfügbar? Richtig, Benzin (oder Diesel). Also bietet sich ein Multifuelkocher an, der mindestens diese beiden Stoffe verbrennen kann. Da ich mich beim Kochen gern unterhalte, fielen schon mal einige Brenner weg. Zu laut waren mir der Primus Omnifuel oder der MSR XGK. Die Entscheidung fiel am Ende auf den MSR Whisperlite.

MSR Whisperlite Multifuel

Für viele ein no-go: die Kunststoffpumpe am MSR Whisperlite Multifuel. Da die Regulierung an der Pumpe sitzt, dauert eine Regulierung der Heizkraft auch einige Sekunden bis sie realisiert wird.

Bedienung

Wie jeder andere Benzinkocher auch (Ausnahme der Soto Muka Stove), bedarf auch der Whisperlite der bekannten Startprozedur: Druck Aufbauen, was über die Kunststoffpumpe sehr einfach geschieht, vorheizen und ab die Post. Die Kunststoffpumpe macht zwar einen recht wertigen Eindruck, aber es ist im Netz immer wieder von abgebrochenen oder sonstwie defekten Pumpen zu lesen. Hier stellt sich natürlich die Frage, wie die Pumpe vom Nutzer behandelt wurde.Aber jedenfalls macht eine Pumpe aus Metall mehr her und erscheint solider. Dennoch ist mir ein gut funktionierendes Plastikteil lieber, als ein sehr chices, aber sich gern verhakendes Pumpengerät von Soto.

Im Betrieb macht der Whisperlite ordentlich Dampf. In Deutschland mit Reinbenzin und in Kirgistan mit Tankstellenplörre. Einmal entzündet war mit letzterem der ganze Brenner schwarz.Aber Probleme im Betrieb hatten wir dennoch keine und die erste gründliche Reinigung gab es erst wieder in Deutschland, wo ich ihn komplett zerlegt hab. Vor Ort hab ich ihn lediglich abgewischt.
In der Notwendigkeit einer gelegentlichen Wartung unterscheidet sich ein Benziner natürlich von einem sauberen Gaskocher. Aber keine Panik, das Zerlegen und wieder Zusammenbauen des Whisperlite ist wirklich einfach und recht schnell erledigt und das benötigte Werkzeug allesamt im Lieferumfang enthalten. Doof nur, dass Ruß mal ein richtig intensiver Farbstoff ist und man sich damit auch richtig schön einsauen kann. Im Betrieb natürlich und erst Recht bei der Wartung. Wer den Whsiperlite gern sauberer betreiben möchte, nimmt zum Vorheizen ein wenig Spiritus und dreht am Ende einfach die Flasche um, dann brennt sicher Treibstoffschlauch leer und zum Schluss zischt noch etwas Luft durch die Leitung. Das dauert vielleicht dreißig Sekunden.

Praxis

Insgesamt blicken wir bei unserem sehr solide gebauten MSR Whisperlite auf rund sechs Wochen Testerfahrung unter angenehmen Bedingungen zurück. Zwischen 6 und über 40°C Außentemperatur und einer Höhe bis ca. 3500 Meter über Null haben wir ihn eingesetzt und wie zu erwarten hat er stets treue Dienste geleistet, auch wenn mir das kirgisische Tankstellenbenzin in seiner Qualität doch recht zweifelhaft erschien. Auch trumpft der Whisperlite mit seiner hohen Leistung. Zwar habe ich weder die Siedezeit noch den Verbrauch nachgemessen, aber gerade im Vergleich zum Soto ist der MSR ein echter Sparfuchs – und auch in der Anschaffung viel günstiger. Die Siedezeit liegt klar über der MSR Reactor Rakete, vor allem, wenn man die längere Vorbereitungszeit mit einrechnet, aber unter der von üblichen Gaskochern. Natürlich sollte aber ein Windschutz (im Lieferumfang enthalten) genutzt werden, sonst erhöht sich die Siedezeit und damit auch der Kraftstoffverbrauch teils erheblich.
Klar muss dem Käufer sein: Im Vergleich mit Gaskochern ist der MSR Whisperlite weniger sensibel zu regulieren, dies vor allem im unteren Temperaturbereich, aber doch besser als viele andere Benziner. Auch erfolgt die Regulierung mit einer leichten Verzögerung, was aber völlig normal ist wenn die Regulierung nicht direkt am Kocher sitzt.Da wir den Whisperlite bislang ausschließlich zum Kochen von Wasser nutzten, waren uns beide Punkte bislang völlig egal.

MSR Whisperlite Multifuel

Sehr stabil ist die Topfauflage am MSR Whisperlite.

Wirkliche Kritikpunkte wollen mir fast nicht in den Sinn kommen, auch wenn es, ich denke mal wieder an den Soto Muka Stove, modernere Geräte auf dem Markt gibt. Moderner, was manch konstruktive Details angeht, wie z.B. das Pumpenmaterial oder den Klappmechanismus zur Reduzierung des Packmaßes. Freuen würde es mich aber, wenn MSR die Kritik der Nutzer an der Pumpe endlich mal ernst nimmt und hier nachbessert.

Empfehlung

Wer auf der Suche nach einem sehr leichten, unkomplizierten und sauberen Kocher für gelegentliche Wochenendtouren ist oder den Kocher gelegentlich zum Campen einsetzt und dabei auch nicht viel Geld ausgeben möchte, der ist mit einem Gaskocher sicher richtig bedient und macht dabei wenig falsch. Benzinkocher/Multifuelkocher wie der MSR Whisperlite überzeugen dagegen (meist) mit noch höherer Leistung, aber noch wichtiger, mit einer unkomplizierten Brennstoffversorgung und einer Leistungsfähigkeit, die auch bei Minusgraden erhalten bleibt. Wenn diese Punkte bei Deinen Touren wichtig ist, kommst Du schlecht an einem solchen Kocher vorbei. Das Vorheizritual sehen viele Outdoorer bald auch nicht mehr als zusätzlichen Aufwand, sondern als begleitendes Ritual.

Fazit

Schnell, sparsam, leise – das sind die wesentlichen Merkmale des MSR Whisperlite, den ich uneingeschränkt empfehlen möchte. Ein recht günstiger und sehr bewährter Multifuelkocher, der als „Universal“ zusätzlich Gas als Brennstoff akzeptiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.