Cumulus Daunenschlafsäcke – Alles andere bleibt ab jetzt daheim

Cumulus sei Dank: Schlafen wie auf Wolken

Cumulus ist in der Outdoorgemeinschaft schon lange kein Geheimtipp mehr. Der Hersteller hat sich insbesondere auf die Fertigung von hochwertiger Daunenschlafsäcke spezialisiert, fertigt aber auch Daunenjacken. Die Produktpalette reicht dabei vom einen in das andere Extrem. Nach eigener Aussage zufolge ist der Cumulus Magic 125 der (aktuell) leichteste Schlafsack der Welt, wohingegen der Excuistic 1400 einen Komfortbereich von bis zu -48°C abdecken soll. Beiden gemein ist die Verwendung höchstwertiger Materialen und das ist bei allen Produkten von Cumulus gleich. Außen kommt stets ein Pertex Gewebe (Quantum, Endurace, GL, Microlight) zum Einsatz, als Isolationsmaterial meistens eine hervorragende 850er Daune.

Die Verarbeitung der bislang von mir begutachteten Cumulus Daunenschlafsäcken war tadellos, die Konstruktion im Großen und Ganzen auch. Es sind höchstens Kleinigkeiten, die etwas eigenartig sind. Warum besitzt der Reißverschluss keinen Schutz, der ein Einklemmen im Stoff verhindern soll? Und weshalb besitzt der Kragen beim LiteLine solch einen eigenartig simplen und fummeligen Verschluss über seine Gummizüge? Das weiß man wohl nur bei Cumulus. Was man als Interessent aber wissen sollte:

Cumulus Quilt 150 Daunenschlafsack

Mein Cumulus Quilt 150 wärmt mich in Nordhessen.

Cumulus baut auf Maß

Nun, „auf Maß“ ist möglicherweise übertrieben. Aber dennoch beherzigt der polnische Hersteller Sonderwünsche. Ein Beispiel. Magda und ich, wir haben uns kürzlich jeder den Tenequa 850 bestellt. Ich wollte unbedingt ein halbwegs wasserdichtes Außenmaterial gegen das Kondenswasser des Zeltes am Fußbereich haben. Da ich mich nachts gern drehe, bat ich um eine identische Füllung des Bauch- und Rückenbereichs. Auch im Fußbereich wollte ich einen leichten Overfill haben, zudem die angesprochene Abdeckleiste (Anti-Snag-Tape). Letzteres hat 5€ Aufpreis gekostet, der andere Stoff (Endurance statt Quantum) 30€ und der komplette Overfill von ca. 90g nochmals rund 25€. Magdas Schlafsack hat die gleichen Änderungen erhalten, wurde aber um eine Kammer gekürzt. Die gesparte Daune wurde als Overfill verwendet.
Ich finde es nicht nur großartig, dass man Änderungswünsche angeben kann, mir wurde sogar angeboten eine abgeänderte Kapuze ordern zu können. Die Preise für die Ausgangsprodukte bleiben dabei stets im angenehm grünen Bereich, ebenso die Kosten für Änderungen. 359€ für einen Tenequa 850, das mag für viele Ohren nach einen ganzen Batzen Geld klingen. Tut es ja auch, aber schließlich erhält man für das Geld auch einen sehr guten Winterschlafsack. Bei Valandre, Western Mountaineering & Co zahlt man für das gebotene wesentlich mehr Geld! Ein Vergleich gefällig?

Cumulus Quilt 150 in den Pyrenäen

Der Cumulus Quilt 150 trocknet unter der spanischen Sonne.

Cumulus LiteLine 300 vs. Mountain Equipment Helium 250

Der immer wieder gern gelobte und in Zeitschriftentests sehr empfohlene Mountain Equipment Helium 250 ist ein ordentlicher Sommerschlafsack für gerundete 230€. Auch ich bin mit ihm durch die Gegend getourt – bis ich mir den etwas leichteren Cumulus LiteLine 300 gekauft habe. Dessen 850er Gänsedaune ist wesentlich besser als die 725er Entendaune des Helium. Im großen Aufbewahrungssack des Helium fiel dieser stets in sich zusammen, während der LiteLine ihn fast ausfüllt. In der Praxis ist der Cumulus auch wesentlich wärmer. Bei ihm verteilen sich die 50g mehr Daunen auf einen engeren Schnitt (den Schnitt muss man mögen, ich finde ihn bei 183cm/83kg super). Leichter, wärmer, bessere Materialien, mögliche Sonderwünsche – und günstiger (195€ zzgl. recht günstiger Versandkosten). Welchen Hersteller empfehle ich also? Genau.

Der LiteLine war mein erster Cumulus, hinzu kam der Quilt 150 und nun der getunte Tenequa 850. Bei dessen Kauf kam für mich fast kein anderer Hersteller mehr in Frage. Er bietet mir haargenau was ich will und ist preislich einfach wesentlich günstiger als vergleichbare Produkte anderer Hersteller. Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter können kommen.

2 comments

  • Hallo,

    bin auf meiner Suche bezüglich dem 150er Quilt auf eure Seite gestoßen. Bisher hat mir alles sehr gut gefallen. Bis welche Temperaturen hast du den 150er im Einsatz gehabt. Habe mir auch einen angeschafft und bin hin und her gerissen. Meinen anderen Cumulus MT700 nutze ich im Winter.

    Grüße.

    P.

    • Hey,
      den hatte ich bis ca. 8 Grad im Einsatz und das hat bei mir gut gepasst. Tiefer geht sicher, aber dann schon mit etwas mehr drunter getragen…
      Gruß, Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.