La Siesta Carolina – Die Doppel-Hängematte im Test

La Siesta Carolina Hängematte

La Siesta Carolina Hängematte für zwei Schläfer

Gibt es entspannenderes, als einen schönen Sommertag in der Hängematte zu verbringen? La Siesta bietet mit der Carolina eine schöne Basis für dieses Erlebnis. Was sie bietet, klärt radundfuss.de.

Die La Siesta Carolina im Detail

Noch schöner, als die Zeit allein auf einer Hängematte zu verbringen, ist seine Zeit dort gemeinsam zu teilen. Und so hat man die La Siesta Carolina auch für zwei Personen entwickelt, die gemeinsam maximal 160Kg auf die Waage bringen dürfen. Die Maße der Matte liegen bei ca. 360x160cm, wobei  die Länge nicht gänzlich zum Liegen gedacht ist, sondern sich ebenso aus den Befestigungsseilen zusammensetzt. Die Hängematte besteht zu 100% aus Baumwolle und bringt dementsprechend auch ein Gewicht von über zwei Kilogramm auf die Waage.

La Siesta Carolina Hängematte

Auch zu dritt bequem, die La Siesta Carolina Hängematte.

Die Hängematte in der Praxis

Wer also vor hat die Matte mit auf eine Rad- oder Trekkingtour zu nehmen, sei gewarnt. Die La Siesta Carolina benötigt zusammengelegt beinah das Volumen einer Ortlieb FrontRoller und ist also alles andere als handlich. Zu solch einem Zweck gibt es eine Reihe Leichtbauhängematte, die in aller Regel auch weniger kosten: Die Carolina schlägt mit rund 120€ zu Buche. Aber für dieses Geld bekommt man ein sehr schön verarbeitetes und hochgemütliches Relaxprodukt. Die reine Baumwolle fühlt sich mit ihrer angenehmen Struktur nicht nur gut auf der Haut an – vor allem bei sommerlich warmen Temperaturen – sie macht im Gegensatz zu den ganzen Ultraleichthängematte auch einen überaus soliden Eindruck. Natürlich halten auch leichte Hängematten eine Menge aus, aber es fühlt sich schon ganz anders an auf einer kräftigen Matte wie der Carolinazu liegen.

Am besten liegt man in einer Hängematte übrigens diagonal, dann entfaltet sich eine möglichst ebene Liege“fläche“. Hierzu darf die Matte allerdings nicht zu klein sein – kein Problem bei der Siesta Carolina. Die sich beim Liegen (je nach Liegeposition!) aufstellenden Seitenteile bieten dann auch einen schönen Sonnenschutz.

Bevor man die Vorzüge der Hängematte aber genießen kann, muss man einen passenden Ort finden, um sie aufzuhängen und hierzu ist in aller Regel weiteres Zubehör erforderlich. Viel muss es nicht sein, einfach ein kräftiges, sich nicht dehnendes Seil oder Meterware Bandschlinge und schon kann man sie auch zwischen zwei weiter entfernt stehenden Bäumen odgl. aufhängen. An der Carolina befindet sich an jeder Seite eine Schlaufe, die ausschaut wie ein Haltegriff – hier verknotet man das Seil, behilft sich mit einem großen Karabiner (ich nutze zwei von einer alten Expresse) oder einem speziellen Aufhängetool für Hängematten. Wie man mag.

Fazit

Die Carolina eignet sich aufgrund ihres Gewichts und Packmaßes für den stationären Gebrauch oder den Trip zum See odgl. Hier verwöhnt sie mit einem angenehmen Material und hautfreundlicher Webart. Die Belastung ist für zwei nicht allzu schwere Leute ausgelegt und für sie bietet die Hängematte auch ordentlich Platz – und nebenbei auch schöne Farbgebungen. Kann man mit dem hohen Kaufpreis leben, erhält man mit der La Siesta Carolina eine tolle Hängematte zum Entspannen.

Werbehinweis: Dieser Produkttest wurde von den Bergreunden (www.bergfreunde.de) unterstützt. Mein Testurteil bleibt davon jedoch unbeeinflusst. Auf radundfuss.de nutze ich Affiliate-Links, die die mir durch den Betrieb dieser Seiten entstehenden Unkosten teilweise egalisieren. Dir entstehen keinerlei Nachteile wenn Du auf solch einen Link klickst und danach vielleicht sogar etwas dort kaufst.

Das wird Dich auch interessieren:

2 comments

  • Hallo Andreas,

    da bekommt man ja direkt Lust sich rein zu legen! Leider sind stationär bei uns keine idealen Bäume verfügbar 🙁 Hast du Tipps für die leichteren Varianten, z.B. aus Fallschirmseide?

    Viele Grüße
    Lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.