Test: Ortlieb Office Bag QL3

Testbericht: Ortlieb Office-Bag

Die Firma Ortlieb steht für hochwertige, wasserdichte Produkte. Seit über zehn Jahren führe ich nun schon deren Back- und Frontroller Classic aus und hab mit ihnen zu jeder Jahreszeit viele tausend Kilometer abgespult – ohne Defekt, ohne einen Ausfall. Die Office Bag fahre ich nun auch schon eine gefühlte Ewigkeit, seit einigen Monate auch in der aktuellen Ausführung mit dem noch recht neuen Quick-Lock3 System. Wer möchte, kann die Tasche hier auch erwerben.

Details

Bei der Office Bag handelt es sich um eine geräumige Fahrradtasche für den Alltag und die tägliche Fahrt an die Arbeit. Das schlichte Design wirkt dezent und sogar ein wenig edel. Vorne, hinten und an der Seite sind zur Sicherheit im Dunkeln die von Ortlieb bekannten, stark lichtreflektierenden Elemente aufgesetzt. Äußerlich ähnelt die neue der alten Taschenvariante, allerdings wird bereits am Tragegriff und den Blitzverschlüssen die Überarbeitung deutlich. Der Innenbereich hat ebenfalls eine ordentliche Überarbeitung erfahren. Es gibt nun mehr sinnvoll nutzbare Fächer. Den deutlichsten Unterschied zu meiner alten Office Bag macht aber das Quick-Lock3 aus.

Bei den meisten Radtaschen steht das Befestigungssystem unpraktischerweise recht ordentlich über. Klar, es besteht ja auch aus Haken, die sich an den Streben des Gepäckträgers einhängen sollen. Am Rad stört das natürlich rein gar nicht. In der Hand oder mittels beiliegendem Gurt über die Schulter getragen, nerven die Überstände aber. Manch Hersteller spendiert seinen Produkten für den Alltag denn auch eine Abdeckung eben jener Aufhängung. Ortlieb geht da einen anderen Weg. Das Befestigungssystem wird beim Quick-Lock3 platt wie eine Flunder gedrückt, während die überstehenden Elemente an den Gepäckträger verbannt werden. Taschenseitig eine super Sache, trägerseitig eigentlich auch. Es wird schlicht eine spezielle Schiene am Gepäckträger angebracht, in die die Tasche eingehängt wird. Diese Schiene hängt tiefer als übliche Trägerstreben, was für einen besseren Schwerpunkt sorgt.

  • Die Ortlieb Office-Bag wirkt edel, ihr Verschluss ist aber wenig variabel.

  • Weiter nach hinten kann die Tasche nicht mehr am Tubus Cargo...

  • ...für mich reicht das gerade so aus.

  • Diverse praktische und geräumige Fächer inkl. verstellbarer Tasche fürs Notebook.

  • Der untere Haken sitzt schon.

  • Im Gegensatz zum QL1 oder QL2 steht hier (fast) nichts über.

  • Obendrauf die Halterung für meine Ortlieb Trunk-Bag, seitlich die für die Office-Bag.

  • Die Obere QL3 Halteschiene.

  • Hier: der untere Befestigungshaken der QL3.

Praxis

Zugegebenermaßen habe ich ein wenig fummeln müssen, bis die Schiene an meinen Tubus Cargo richtig ausgerichtet war. Die Montage ist zwar an und für sich einfach, nur die nachträgliche Ausrichtung der Schiene am Träger etwas nervig. Passt es dann aber, hat man ein sehr feines und gut funktionierendes Befestigungssystem an seinem Rad. Allein die Tatsachen, dass die Taschenhaken die Lackierung des Trägers in Ruhe lassen, klapperfrei sind und vor allem bei Aluträgern nicht mehr für Materialabrieb sorgen, sind schon tolle Eigenschaften. Die Handhabung hat dabei keinesfalls gelitten, wobei man gefühlt etwas genauer schauen muss, damit man die Tasche an der Halteschiene mit ihren drei Aufnahmepunkten auch korrekt platziert. Beim Abnehmen der Tasche ist alles beim alten geblieben: ein Zug am Tragegriff und die Halteklammern geben die Tasche frei. Das funktioniert alles vorzüglich und geht leicht von der Hand.

Ist das Quick-Lock3 also das neue Supersystem? Das sicherlich nicht, denn wie es Vorteile hat, hat es auch seine systemimmanenten Nachteile. Möchte ich meine Tasche an einem Rad anbringen, braucht dies zwingend die genannte Schiene für den Gepäckträger, sonst geht rein gar nichts. Hab ich mehrere Räder an denen ich die Tasche anbringen möchte, zahle ich also jeweils Aufpreis für einen weiteren Adapter. Dann jedoch ist die Tasche universal, das heißt ohne Einstellarbeiten auf jeder dieser Schienen anzubringen. Leider machen die Schienen optisch nicht allzu viel her. An meinem Stadtrad ist mir das gleich, aber manchen Fahrer mit einem hochgerüsteten Designrad wird das garantiert stören.
Alternativ kann die Tasche auch direkt an einem speziell für das QL3 System entworfenen Gepäckträger angebracht werden, wie man ihn z.B. von Racktime erhält.


Platz

Die angegebenen 21 Liter Volumen der Tasche lassen sich gut nutzen. Laptop und Aktenordner verschwinden ebenso locker drin, wie die vielen Kleinigkeiten, die man im Alltag und an der Arbeit benötigt. Lediglich durch die unten an den Schmalseiten abgerundeten Ecken verschwendet man beim Beladen mit bestimmten eckigen Dingen, wie etwa Tetra Paks, ein wenig Platz. Geschenkt.

Beim verwendeten PS36c handelt es sich um ein sehr robustes, PU beschichtetes Corduragewebe mit abnorm hoher Wassersäule [Info über von Ortlieb verwendete Materialien]. Im normalen Betrieb haben Staub und Wasser keine Chance in die Tasche zu gelangen, sie ist nach IP64 spritzwasserdicht, d.h. geschützt gegen Spritzwasser aus beliebigem Winkel. Ein extra Regenschutz, wie bei vielen Taschen anderer Hersteller, ist bei Ortlieb nicht nötig. Das gibt einen klaren Pluspunkt, auch wenn sich die Beschichtung meiner alten Tasche an den stark beanspruchten Stellen langsam ablöst. Einen Wassereinbruch gab es bis zuletzt aber nicht. In Bezug auf die Haltbarkeit gibt es dank der kleinen Füße am Taschenboden noch ein materialschonendes Plus.

Hab ich Änderungswünsche? Manchmal würde ich mir eine aufgesetzte, wasserdichte Tasche für mein Handy oder das Portemonnaie wünschen. Unter optischen Gesichtspunkten sicher nicht schön und an der Schmalseite aufgesetzt auch unpraktisch: Die Tasche lässt sich links und rechts verwenden und mit einer entsprechend aufgesetzten Tasche würde schnell der Fuß dran stoßen – was mir bei meiner 44 ½ ohnehin schon ab und an passiert. Wünschenswert wäre demnach vielleicht eher ein größerer Verstellbereich der Befestigungsschiene.

Allroundeigenschaften

Auch wenn diese Tasche den Namen Office Bag trägt, erschöpft sich ihr Einsatzbereich nicht mit dem Weg zur Arbeit. Ihre Vorgängerin hatte ich auf unserer Tour durch Nordhessen mit meinem KMX Venom Trike dabei, wobei sie ganz wörtlich eine gute Figur gemacht hat. Durch ihre teils herausnehmbaren Versteifungen bleibt sie auch unbeladen stets stabil und bietet einen wesentlich besseren Überblick über den Inhalt, als es eine Back Roller vermag. Die vielen kleinen Fächer nehmen zudem allerhand Kleinkram wie Besteck, Feuerzeug, Werkzeug usw. auf – super. Lediglich überpacken sollte man die Tasche nicht, weil ihr Rollverschluss dann schnell nicht mehr sicher und dicht schließt.

Fazit

Die aktuelle Ortlieb Office Bag bietet großzügigen und gut durchdachten Stauraum und mit dem Quick-Lock3 vielleicht das beste, wenngleich trägerseitig nicht schönste Befestigungssystem für Alltagstaschen am Markt. Da die Tasche von Haus aus regendicht ist, auch darüber hinaus nahezu perfekt, hat sich sich ein klasse Gesamtergebnis redlich verdient.

Produkt Ortlieb Office-Bag QL3
Preis 129,95€
Gewicht 1470g/1580g (ohne/mit Schultergurt, jeweils ohne gepäckträgerseitige Halterung)
Weiterführende Infos Herstellerlink
Spontane Assoziation edel, wasserdicht, praktisch, Dauergebrauch
Einsatzbereich Office, City, Alltag
Bewertung (9 / 10)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.